1. Vorsitzender

Eva Kusch
Vermietung Vereinshaus

Tel.: 01520 8694503

--------------------

2. Vorsitzender
Eva Stein



----------------

1. Kassiererin
Brigitte Steckert
Finanzen
------------------
2.Kassierer
Heike Sander
Schadensfälle Gartenversicherung
--------------
1. Schriftführerin
Annelie Campe
Schriftverkehr
-------------------

2. Schriftführerin

-------------------

Obmann Kolonie Hasenwinkel
Andre Wollberg
Garten Hasenwinkel 53
---------------------------------
Obmann Kolonie Waldesgrün
Andreas Kreis
Garten Waldesgrün 24
--------------------------------
Obmann Kolonie Peterskamp
Manfred Seitz
Garten Peterskamp 3
---------------------------------
 

 

Historie des Vereins der Gartenfreunde Laatzen e. V

Der Verein ist lt. eidesstattlichen Versicherungen im Jahre 1919 als Kleingärtner-Verein Laatzen gegründet worden.
Ein Jahr später hatte der Verein bereits über 100 Mitglieder. Leider gab es damals noch kein Gelände für den Verein. Erst im Jahre 1921 wurde in der Nähe des Wülfeler Bahnhofs und zwar von der Firma Sander-Söhne (Erben) eine Koppel Land gepachtet. Der Verein war der Generalpächter und hat das gepachtete Land in Parzellen an die Mitglieder abgegeben. Da das Gelände frei in der Feldmark lag und nicht eingezäunt war bewährte sich das Vorhaben an dieser Stelle nicht. Die Mitgliederzahl sank nach 1928 erheblich und der Vorstand suchte nach einem anderen Gelände welches aber auch eingezäunt werden konnte.

 

Im Jahre 1932 wurde die heutige Kolonie Hasenwinkel gegründet. Die Pachtung zwischen der Kronsbergstr. und dem Laatzener Holz von Kelbschem und Kückenschem Gelände erhielt den Namen Hasenwinkel nach dem Namen der alten Flurkarte. Im Jahr 1933 waren 70 Mitglieder eingetragen. Durch die neue Anlage und den guten Eindruck den der Verein hinterließ stieg die Mitgliederzahl schnell auf 111.

Da Bedarf an neuen Gärten entstand wurde Land in der Grasdorfer Feldmark zugepachtet. Dies Gelände schließt sich an die Kolonie Hasenwinkel an und erhielt den Namen Hasenwinkel II. Heute heißt diese Kolonie Waldesgrün.

Seit der Anerkennung des Vereins als gemeinnützig im Jahre 1940 führte der Verein den Namen Kleingärtner-Verein Laatzen.

Durch den ansteigenden Bedarf nach dem 2. Weltkrieg entstand die Kolonie Feierabend mit 41 Gärten direkt hinter der Bahn an der Kronsbergstr. Hier gab es erstmals eine vorbildliche Trinkwasseranlage. Die Kolonie Feierabend errang den 1. Preis des Bez. Verbandes der Gartenfreunde Hannover-Land.
Die Kolonie Hasenwinkel erhielt den Wanderpreis des Regierungspräsidenten im Jahre 1957 rechtzeitig zum 25jährigen Gründungsfest der Kolonie.

Durch die Expo im Jahr 2000 gab es einige Veränderungen. Die Kolonie Hasenwinkel musste die 1.Zeile der Gärten direkt an der Kronsbergstr. wegen der Verbreiterung derselben im Rahmen der Expo aufgeben. Auch die Kolonie Feierabend an der Bahn musste aufgegeben werden, da der Laatzener Bahnhof neu errichtet wurde. Die Kolonie Feierabend wurde verlegt in die Laatzener-Masch an die Straße Peterskamp. Dort entstanden ab 1998 22 neue Gärten und später ein Kolonieheim. Um 6 Gärten wurde die Kolonie Hasenwinkel am Rande des  Parks der Sinne erweitert.
Da im Wege der Erweiterung der Kronsbergstr. auch das Vereinsheim weichen musste sollte in der Kolonie Hasenwinkel ein neues Vereinsheim gebaut werden. Diese Geschichte kann man bereits auf der Startseite unsere Hompage lesen.


 
Der Kleingärtnerverein-Laatzen  wurde im Laufe der Jahre umbenannt - in Verein der Gartenfreunde Laatzen e. V.

Heute haben wir in der Kolonie Hasenwinkel 68, in der Kolonie Waldesgrün 43 und in der Kolonie Am Peterskamp 22 Gärten. Auf unserer Warteliste stehen z. Zt. 11 Personen.

Im Jahr 2007 wurde das 75 jährige Bestehen der Kolonie Hasenwinkel, im Jahre 2012 das 75 jährige Bestehen der Kolonie Waldesgrün gefeiert.

Am 19. September 2009 fand die Feier des 90 jährigen Bestehens des Vereins statt.

Das nächste große Jubiläum fand am 28. September 2019 statt.  Der Verein feierte 100 Jahre Gartenfreunde Laatzen. 
Neben Spanferkel und Putenbrust gab es zum Kaffee selbst gebackenen Kuchen. Die Gartenfreundinnen hatten reichlich gebacken und gespendet. Am Abend wurde auch noch das Tanzbein geschwungen.
Alle Teilnehmer waren zufrieden und freuen sich schon auf das nächste Fest.